Auch wenn Corona momentan alles unsicher macht, planen wir die nächste Veranstaltung mit Gottvertrauen und hoffen, daß die Umstände uns nicht zwingen, das Event erneut ausfallen zu lassen. Deshalb:

 

Am

Sonntag, den 18. Oktober 2020

um 17 Uhr


findet unser nächstes Konzert in unserer Reihe " Musica e Vino "
in der Waller Kirche, Lange Reihe 79
statt.

 

Martin Heckmann gestaltet eine Lesung des Märchens „Die Nachtigall“ von Hans Christian Andersen. Die Flötistin Iris Hammacher begleitet die Geschichte auf verschiedenen Instrumenten und verleiht dem Text eine große atmosphärische Dichte.

Es ist zweifellos ein Märchen auch für Erwachsene.

Dabei fängt alles so harmlos an: Der Kaiser von China liebt den Gesang der Nachtigall, die stets vor seinem Fenster
singt.
Da schenkt ihm der Kaiser von Japan eine künstliche Nachtigall. Die kann nicht nur fast genausogut singen, sondern sieht auch viel schöner aus.
Was nun folgt, führt direkt in überraschende menschliche Abgründe hinein ....

 

 

 

 Martin Heckmann hat an der Bremer Bühne Schauspiel gelernt. Seit mittlerweile 25 Jahren ist er als freier Sprecher und Rezitator für Film, Funk und Fernsehen tätig.
Er
hat bei zahlreichen Hörbuchprojekten mitgewirkt und sich in Bremen vor allem mit Literaturlesungen einen Namen gemacht.

2020 10 18 Pressefoto Martin Heckmann, Iris Hammacher (c) Erwin Liauw 

Iris Hammacher ist Konzertblockflötistin. Sie hat einige Jahre in Gröpelingen gelebt und ist heute in Lüneburg beheimatet. Sie studierte u.a. an der Akademie für Alte Musik in Bremen bei Professor Han Tol.
Mit Vorliebe für Lesungsveranstaltungen
gestaltet sie Melodie- und Klangwelten aus allen Musikepochen. Dabei nutzt sie Improvisation und Arrangements, die den Text auf kunstvolle Weise unterstützen. 

 

Das Besondere wie gehabt:
Wegen der Coronaauflagen gibt es nur eine begrenzte Zahl von Plätzen im Kirchenraum, maximal eine Spielzeit von 45-60 Minuten ist möglich.
Es gelten die bekannten Corona-Auflagen wie Masken-Pflicht bis zum Erreichen der Sitzplätze, sowie Kontaktdaten-Bestätigung am Eingang, Handhygiene etc. Bei Personen aus einer Hausgemeinschaft braucht kein Mindestabstand eingehalten zu werden.

Bitte melden Sie sich möglichst bald vorher an unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Angabe Ihres Namens samt E-Mail-Adresse und /oder Telefonnummer. Sie erhalten dann eine Bestätigung per Mail. Wenn Sie keine Möglichkeit zum Versenden einer Mail haben, können Sie auch anrufen unter: 0421-396 32 34.

Bitte beachten Sie die Veröffentlichung der Behörden und unsere Internetseite.
Falls die Umstände uns zwingen das Konzert abzusagen, sollen Sie informiert sein!

 

Der Eintritt in der Reihe „Musica e Vino“ des Freundeskreises der
Waller van-der-
Putten-Orgel ist frei.
Um eine Spende wird gebeten.

 

______________________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

Am

Sonntag, den 6. September 2020

um 17 und 19 Uhr


findet unser nächstes Konzert in unserer Reihe " Musica e Vino "
in der Waller Kirche, Lange Reihe 79
statt.


Der Organist Vincent van Laar spielt unter dem Titel „Choräle und Tänze", ein Orgelkonzert mit Werken u.a. von T. Susato, H. Purcell, F. Tunder und D. Buxtehude.

Das Besondere: Wegen der Coronaauflagen, die jeweils nur 16 Gäste in der Waller Kirche und eine Spielzeit von maximal 45 Minuten zulassen und weil wir möglichst vielen Menschen den musikalischen Genuss ermöglichen wollen, wird das Konzert zuerst um 17 Uhr gespielt und um 19 Uhr wiederholt. 

Es gelten die bekannten Corona-Auflagen wie Masken-Pflicht bis zum Erreichen der Sitzplätze, sowie Kontakt-Daten bestätigen am Eingang, Handhygiene etc. 

Bitte melden Sie sich möglichst bald vorher an unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Angabe Ihres Namens samt E-Mail-Adresse und /oder Telefonnummer und nennen Sie die Anfangszeit des Konzertes, das Sie besuchen möchten. Sie erhalten eine Bestätigung per Mail. Wenn Sie keine Möglichkeit zum Versenden einer Mail haben, können Sie notfalls auch anrufen unter: 0421-396 32 34.

2020 09 06 Foto Vincent van Laar.jpgVincent van Laar tritt regelmäßig auf als Organist, Cembalist und Continuo-Spieler. Neben seiner größten Leidenschaft, der Musik van J.S. Bach, hat er als weitere Vorliebe das Nord-Deutsche Repertoire aus dem 17. Jahrhundert.

Vincent van Laar studierte Orgel und Cembalo an den Konservatorien von Utrecht und Den Haag. 1984 und 1988 erwarb er dort die Solistendiplome für Orgel und Cembalo. Seine Lehrer waren unter anderem Nico van den Hooven, Harald Vogel, Glen Wilson und Bob van Asperen. Vincent van Laar war Preisträger bei den Orgelwettbewerben in Zeerijp (1981), Toulouse (1983) und Alkmaar (1991). Er hat zahlreiche Rundfunkaufnahmen eingespielt. Seine Diskographie enthält u. a.:
 - die
24 Capricetten von Jacob Wilhelm Lustig (Appingedam, Nicolaïkirche)
 - das gesamte Orgelwerk des Sweelinck-Schülers Melchior Schildt (Norden, St.-Lugerikirche)
 - das Gesamtwerk für Orgel von N. Bruhns und J.A. Reincken (Groningen, Martinikirche).
 - die Leipziger Orgelchoräle von J.S. Bach (Melle, St.-Petrikirche

Die ebenfalls von ihm realisierte Gesamtaufnahme der Orgel- und Cembalomusik von J.P. Sweelinck wurde 2003 mit einem Edison–Preis ausgezeichnet.Er spielt als fester Cembalist und Organist im Barockorchester Concerto d’Amsterdam.

 

Programm:

Tielman Susato
(ca. 1510 – 1570)

Aus ‘Danserye – het derde musyck boexken’ 1551

- Quatre branles
- Den
XI Ronde
- Fagot
- Mille regretz
- Hoboecken dans
- Entre du fol
- La Mourisque

John Bull
(um 1562 - 1628)

Salvator mundi

Orlando Gibbons
(1583 – 1625)

Pavan
The woods so wild

Jan Pieterszoon Sweelinck
(1562 - 1621)

Christ qui lux est et dies (3 Verse)

Henry Purcell
(ca. 1659 – 1695)

Curtain Tune

Heinrich Scheidemann
(um 1595 - 1663)

In dich hab ich gehoffet (3 Verse)

Dieterich Buxtehude
(1637 - 1707)

Durch Adams Fall ist ganz verderbt

Franz Tunder
(1614 - 1667)

Präludium in g

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seien Sie herzlich eingeladen !


Wegen der Hygiene-Regeln können wir leider keinen Wein zum Konzert verkaufen. Wir bieten Ihnen aber gern ganze Flaschen zum Kauf zum Mitnehmen an.

Anstelle von Eintritt wird um eine Spende gebeten.


 

 

 

 

______________________________________________________________________________________

 

Premiere:

Für Sonntag, den 30. August 2020 um 17 Uhr hat das Ensemble La Protezione della Musica angekündigt, ein in der Waller Kirche aufgenommenes Konzert Online zu stellen. Diese Bekanntmachung machen wir gerne, das es auch für uns eine Premiere ist.

Unter dieser Adresse können Sie die Ankündigung abrufen:
https://www.youtube.com/watch?v=n6SyjTTXFtk.

Das Ensemble schreibt dazu:

Premiere: So. 30. August 2020, 17.00 Uhr:
Onlinekonzert des
Ensemble La Protezione della Musica

 

Am 30.08. feiert ein 30-minütiges Onlinekonzert aus der Waller Kirche in Bremen Premiere. Wir präsentieren Tänze, Dialoge und Orgelmusik von Wolfgang Carl Briegel. Ein Konzertprogramm wird es zum Download auf unserer Webseite geben und über eine Spende zu Deckung der Produktionskosten würden wir uns auch sehr freuen.

https://www.ensemble-lpdm.de/ensemble/

 

Besetzung: Vladyslav Snadchuk, Daria Doliuk | Violine; Janina Knoblich | Cello; Lisa Bork | Orgel; Carly Power | Sopran; Jeroen Finke | Tenor & Percussion; Vincent Berger | Bass

 

Das Programm können Sie hier abrufen und speichern: 2020-08-30 Onlinekonzert La Protezione della Musica


Unter dieser Adresse wird das Konzert dann am 30. August um 17 Uhr freigeschaltet: https://youtu.be/F4bpVPPP3JM

 

 

 

 

 

 

___________________________________________________________________

 

Am

Sonntag, den 1. März 2020 um 17 Uhr


findet unser nächstes Konzert in der Reihe " Musica e Vino ", wie immer, in der Waller Kirche, Lange Reihe 79 statt.



Südwind

Wege der Musik von Kastilien und Aragón bis Lübeck
 
Marsyas Baroque nennt sich das junge spanisch-deutsche Ensemble für Alte Musik. „Südwind“ hat es sein Konzert überschrieben, das am Sonntag, den 1. März 2020, um 17 Uhr in der Waller Kirche (Lange Reihe 79) beginnt.
 
2020 03 01 Konzert 2020 03 01 Pinn ⁄ Gil ⁄ Waidosch ⁄ Huidobro






 
Marsyas Baroque

Es spielen:
Paula Pinn – Blockflöte,
María Carrasco Gil – Barockvioline,
Konstanze Waidosch – Barockcello,
Sara Johnson Huidobro – Orgel.
 
 
 



 
 
 
 
 
 
Anhand des Einflusses des 1500 geborenen Kaisers Karl V. (Karl I. von Spanien) und seines wandernden Hofes zeichnet die Musik die kulturellen Beziehungen zwischen den südlichen Königreichen von Kastilien und Aragón und dem aktuellen Deutschland nach. In diesem Programm erklingen Werke deutscher Musiker, die vom “Südwind” beeinflusst wurden. Knackige Batallas, elegante Tänze wie die Sarabande und die Passacaglia und sogar eine humoristische Burlesque über das wichtigste Werk der spanischen Literatur begleiten uns auf einer Reise in den Süden, an deren Ende spanische Musik zu hören ist und wo die Grenzen zwischen der Folklore und der “klassischen” Musik oft nicht spürbar sind.

Das Konzert ist dem Gedenken an Dr. med. Gerhard Tergau gewidmet, dem im vorigen Jahr verstorbenen, bis in sein hohes Alter aktiven Mitglied des Freundeskreises und seinem phantasievollen Einsatz für die Waller Orgel.
 
 

Seien Sie herzlich eingeladen !


Wie immer bieten wir Ihnen beim Konzert unseren Orgelwein aus der Pfalz zur entspannten Atmosphäre in unserer Waller Kirche an.

Anstelle von Eintritt wird um eine Spende gebeten.


 

 

Programm:

Johann Caspar Kerll (1627-1693)

Battaglia in C
(Bearbeitung: Marsyas Baroque)

Dauer 06:00

Johann Paul von Westhoff (1656-1705)

Suite Nr. 1 für Violine solo in a
Sarabande

Dauer 02:00

Dietrich Buxtehude (ca.1637-1707)

Passacaglia BuxWV 161
(Bearbeitung: Marsyas Baroque)

Dauer 04:30

Georg Philipp Telemann (1681-1767)

Fantasie Nr. 9 für Blockflöte solo
Affettuoso

Dauer 03:00

 

Ouverture. Burlesque de Quixotte TWV 55:G10 Ouverture. Le réveil de Quixotte - Son attaque des moulins à vent - Ses soupirs amoureux après la Princesse Dulcinée - Sanche Panse berné - Le galope de Rosinante - Celui d'ane de Sanche - Le couché de Quixotte
(Bearbeitung: Marsyas Baroque)

Dauer 15:00

 

Quatuor (No. 6) aus Nouveaux quatuors en six suites TWV 43:e4 (1738)
Moderé

Dauer 04:00

 

PAUSE

 

Joan Baptista Pla
(1720-1773)
& José Pla (1728-1762)

Sonata II in d-Moll
aus: Six Sonatas for two german-flutes, violins, hautboys, with a bass for the harpsichord or violoncello (London, 1754)
Allegro - Andante - Allegro

Dauer 07:00

Anonym

Mi mala fortuna
Seguidilla Gitana.
Spanisches Volkslied für Violine und Cembalo

Dauer 02:00

Bartolomeo de Selma y Salaverde
(ca.1595-nach 1638)

Vestiva i colli passeggiato a doi, basso e soprano
aus: Canzonie, fantasie et correnti (1638)

Dauer 04:00

Diego Ortiz
(ca.1510-ca.1570)

Recercada ottava sobre las Folias a basso solo
aus: Trattado de Glosas (1553)

Dauer: 02:20

Hernando de Cabezón (1541-1602)

Diferencias sobre La Gallarda milanesa
(Bearbeitung: Marsyas Baroque)

Dauer 02:30

Andrea Falconieri
(um 1585-1656)

Battalla de Barabaso yerno de Satanas

Dauer 03:00

 

 

 

 

 

 _______________________________________________________________________________________________

 
 
 
 
 
 


Unser nächstes Konzert der Reihe „Musica e Vino“ findet am

Samstag, dem 22. Februar 2020 um 17 Uhr

in der Waller Kirche, Lange Reihe 79 statt,

unter dem Titel:

 

2020 02 22 Postkarte Aus Alt mach Neu Walle k

 

 

Das Ensemble L'Abbondanza entführt Sie in die Welt barocker „Jam-Sessions“. Katrin Meiners (Blockflöten) und Jörg Jacobi (Orgel und Harfe) haben das Konzert unter diesen Titel gestellt, weil sie die barocken Klänge in unsere moderne Welt transferieren möchten, und damit Freunden dieser Musik die Möglichkeit durch ihre Improvisation und Variation neue Erlebnisswelten eröffnen.

Das Wiederverwerten von Musik war im Barock durchaus nichts Verwerfliches. Im Gegenteil, wie heute im Jazz war das Umspielen bekannter Melodien oder das Improvisieren über uralten Harmoniefolgen besonders geeignet Einfallsreichtum, Virtuosität und musikalisches Verständnis zu beweisen.

Auf Blockflöten, mit GesangBarockharfe und auf der Orgel lassen Katrin Meiners und Jörg Jacobi Versionen dieser variantenreichen Musik erklingenSie improvisieren Liebeslieder über Tanzmelodien wie der Tarantella und spielen reichverzierte Chansons, herzzerreißende Liebesklagen über dem Lamento-Bass und einfallsreiche Variationen über die Hits des 17. Jahrhunderts. Zusätzlich zur improvisierten Musik erklingen Werke von Legrenzi, van Eyck, Schickhardt, Ortiz und anderen.

2020 02 22 ensemble L'Abbondanza   Jacobi ⁄ Meiners

 

Katrin Meiners spielt seit ihrem sechsten Lebensjahr Blockflöte. Schon früh entdeckte sie ihre Liebe zur Musik des Barock – aus dem ein großer Teil der Originalliteratur für Blockflöte stammt. Sie gibt regelmäßige Konzerte in verschiedenen Ensembleformationen.
Zurzeit bildet sie sich weiter durch Studien bei Han Tol, Professor für Blockflöte an der Hochschule für Künste Bremen und bei Peter Holtslag, Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Zusätzlich besucht sie regelmäßig Meisterkurse, bisher bei Paul Leenhouts, Dorothee Oberlinger, Matthias Weilenmann, Karl Kaiser und anderen.
2017 gewann Katrin Meiners den Preis als beste Solistin über 27 Jahre bei den „Open Recorder Days Amsterdam“.

Jörg Jacobi war bereits während seines Studiums als Solist und Continuospieler auf Cembalo und Orgel sehr gefragt. Seitdem führt ihn eine reiche Konzerttätigkeit durch die ganze Welt. Seit einigen Jahren spielt er außerdem auf der barocken Trippelharfe.
Ein Schwerpunkt seines Repertoires liegt in dem Erarbeiten vergessener Musik heute meist unbekannter Komponisten. Mit der wissenschaftlichen Aufbereitung der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts und der Herausgabe solcher Werke will er diese Musik einem größeren Publikum wieder zugänglich machen.
Zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen sowohl als Solist, als Ensemblemitglied und als Ideengeber unterstreichen, neben Interpretationen eines schon etablierten Repertoires, diesen Aspekt seiner Arbeit.

Programm:

Jacob van Eyck (ca. 1590 – 1657):

 Wat zalmen op den Avond doen

Claudin de Sermisy (1490 – 1562):

Tant que vivray

Pierre Sandrin (1490 – 1561)/
Diego Ortiz (1525 – 1570):

Doulce memoire

Athanasius Kircher (1602 – 1680):

Antidotum Tarantulae (Improvisation)

Tarantella/Paul Fleming (1609 – 1640):

Ein getreues Hertze wissen (Improvisation)

 Pause

Jan Pieterszoon Sweelinck (1562 – 1621):

Ballo del Granduca (Orgel Solo)

Angelo Notari (ca. 1566 – 1663):

Canzona Passegiata

Johann Christian Schickhardt (1682 – 1762):

Sonata III – Adagio

Italian Ground/ Martin Opitz (1597 – 1639):

Jetzund kömpt die Nacht herbey (Improvisation)

Giovanni Legrenzi (1626 – 1690):

Lumi potete piangere

Jacob van Eyck (ca. 1590 – 1657):

Tweede Carileen/Aye me or The Symphony

Nicolas Lanier (1588 – 1666):

Loves Constancy (Improvisation)

 

 

Seien Sie herzlich eingeladen !


Wie immer bieten wir Ihnen beim Konzert unseren Orgelwein aus der Pfalz zur entspannten Atmosphäre in unserer Waller Kirche an.

Anstelle von Eintritt wird um eine Spende gebeten.


 

 

 

 _______________________________________________________________________________________________