Am

Samstag, den 23. Juni 2018 um 17 Uhr


findet unser nächstes Konzert in der Reihe " Musica e Vino ", wie immer, in der Waller Kirche, Lange Reihe 79 statt. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Sie erleben ein Konzert mit Musik barocker Meister, dieses Mal mit Orgel, Fagott und Oboe. Es spielen für Sie Anneke Brose (Orgel), Martin Jaser (Fagott) und Motoko Matsuda-Jaser (Oboe).  u. a. Werke von Giovanni Benedetto Platti, Johann Pachelbel, Geog Böhm und Georg Phillip Telemann.

 

Anstelle von Eintritt bitten wir um eine Spende zur Unterstützung unserer Arbeit.

Wir würden uns freuen, wenn Sie am Samstag unser Konzert besuchen würden. 
Genießen Sie auch unserem 
Spätburgunder Orgelwein und stimmen Sie sich damit auf ein schönes Wochenende ein.

 

Anneke Brose, geboren in Oldenburg, studierte in Bremen Alte Musik mit dem Hauptfach Historische Orgel bei Harald Vogel, Hans Davidsson und Edoardo Bellotti. Nach der Diplomprüfung hat sie in Schweden ihre Studien im Rahmen eines Masterstudiums mit dem künstlerischen Hauptfach Orgel fortgesetzt. Sie studierte an den Musikhochschulen in Piteå und in Göteborg und erhielt bei Hans-Ola Ericsson, Johannes Landgren und Karin Nelson Unterricht in Orgelliteraturspiel und Improvisation sowie bei Joel Speerstra Unterricht im Nebenfach Clavichord. Sie nahm an zahlreichen Orgelakademien und Meisterkursen im Bereich Alte Musik teil.

In ihrer musikalischen Praxis beschäftigt sich Anneke Brose vor allem mit Orgelmusik des 17. und 18. Jahrhunderts und deren Darstellung auf originalen historischen Instrumenten. Sie gibt regelmäßig Orgelkonzerte und hat schon an verschiedenen bedeutsamen historischen Orgeln konzertiert. Unter anderem ist sie regelmäßig an der Schnitger-Orgel in Norden zu Gast. 2016 führte sie eine Konzertreise nach Costa Rica. Anneke Brose ist außerdem als Organistin im Evangelischen Diakonissenmutterhaus tätig.

 

Motoko Matsuda-Jaser studierte Moderne Oboe an den Universitäten Tottori und Shimane in Japan. Der Drang, sich musikalisch weiter zu entwickeln und Neues zu entdecken, führte sie nach Deutschland, wo sie zunächst bei Professor Christian Hommel, Daisuke Nagaoka an der Hochschule für Künste in Bremen studierte. Ihre Studien wurden durch Meisterkurse bei Ingo Goritzki, Christian Wetzel und Klaus Becker abgerundet.

Ihrer Faszination für Alte Musik folgend begann sie das Studium für Barockoboe bei Xenia Löffler und Hans Peter Westermann.

Als Oboistin des interkulturellen Ensemble Kokopelli konzertiert Motoko Matsuda-Jaser regelmäßig in ganz Europa, Korea und Japan. Sie ist außerdem Mitgründerin und Musikerin des Bremer Barockorchesters. Sowohl mit der Modernen Oboe wie auch mit historischen Oboeninstrumenten bei zahlreichen Klangkörpern ein gern gesehener Gast. Sie spielte unter anderem im Göttinger Symphonie Orchester und beim Elbipolis Barockoechester Hamburg und ist regelmäßiger Gast bei den Bremer Philharmonikern, der Hanse Philharmonie Hamburg, bei La dolcezza und weiteren Ensembles.

 

Nach den Orff-Instrumenten der Grundschule fand Martin Jaser über Violine und Viola den Weg zum Fagott. Bereits in der Gymnasialzeit konnte er Bachs Oratorien und weitere klassische Musikliteratur als Altist, an Violine, Viola und am Fagott aus vielen Perspektiven entdecken und lieben lernen. Es folgten Orchestererfahrungen mit dem Landesjugendorchester Bayern und mit der Jungen Deutschen Philharmonie.

Martin Jaser studierte bei Walther Urbach in Nürnberg, bei Ulrich Freund in Mannheim und bei Professor Marc Engelhardt in Saarbrücken. Kontrafagottunterricht erhielt er bei Frank Lehmann und bei Siegfried Nitt.

Seine musikalischen Aktivitäten führten ihn bereits in viele Länder Europas, außerdem in die USA, nach Rußland, Brasilien, Japan und Korea, wo er unter anderem mit Maxim Vengerov, Petar Etvoesh, Daniel Harding, Tanja Tetzlaff, Heinrich Schiff, Neeme Järvi, Günter Herbig, Martin Stadfeld, Midori Seiler, Dmiry Sinkowski und René Jacobs konzertierte.

Seit 2014 beschäftigt sich Martin Jaser unter der Anleitung von Christian Beuse (Akademie für alte Musik Berlin) mit den historischen Fagott-Instrumenten Dulzian, Klassisches Fagott und Barockfagott. Er war unter anderem zu Gast bei der Akademie für Alte Musik Berlin, beim Collegium 1704 und beim Elbipolis Barockorchester Hamburg.

Martin Jaser ist Mitgründer und Fagottist des 2014 gegründeten Bremer Barockorchesters.

Außerdem ist er Fagottist im Ensemble Kokopelli, das sich neben der Literatur des Trio D'anches mit interkultureller und zeitgenössischer Musik widmet.

 

 

Programm:  

Dieterich Buxtehude (1637-1707)

Komm heiliger Geist, Herre Gott (BuxWV 199)

Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621)

Echofantasie in d-moll

Georg Philipp Telemann (1681-1767)

Sonate in g-moll
I. Largo
II. Presto - Tempo giusto - Presto
III. Andante
IV. Allegro 

Johann Pachelbel (1653-1706)

Was Gott tut, das ist wohlgetan 
Choral mit 7 Partiten


PAUSE

 

Georg Böhm (1661-1733)

Präludium in d-moll

Johann Friedrich Fasch (1688-1758):

Sonate in C-Dur
I. Largo
II. Allegro,
III. Andante
IV. Allegro assai
Heinrich Scheidemann (1595-1663) Praeambulum in C-Dur
Ballett in F-Dur

Giovanni Benedetto Platti (1697-1763)

Sonate in c-moll für Oboe, Fagott und B.c.
I. Adagio
II.
Allegro
III. Adagio
IV. Allegro

 

 

_______________________________________________________________________________________________

 

 

 

Am

Sonntag, den 10. Juni 2018 um 17 Uhr


findet unser nächstes Konzert in der Reihe " Musica e Vino ",
in der Waller Kirche, Lange Reihe 79 statt.

 

Dieses Mal erleben Sie ein sommerlich-frisches und lebendiges Vokalkonzert mit einem breiten Spektrum an Musik aus fünf Jahrhunderten !

Das Vokalquintett ensemble impuls führt Sie zärtlich, beschwingt, humorvoll, aber auch melancholisch von Tudor-Madrigalen zu englischer Romantik, von Gospel zu Jazz und Pop, bringt also die Breite des Spektums an Farben zu Natur, Mensch und Gott zum Leuchten.

Hier ist sicher für jeden Geschmack und jedes Gefühl etwas dabei.

 

Plakat RED GREEN BLUE

 

 

 

Programm:  
   
Epilog  
Rhonda Polay Come In And Stay Awhile
   
Arcardian Airs  

Thomas Tomkins (1572 – 1656)

See, see the Shepherd's Queen

Thomas Weelkes (1576 – 1623)

Lo country sports

Thomas Weelkes (1576 – 1623)

Come sirrah Jack ho

Robert Pearsall (1795 – 1856)

Who shall have my lady fair?

   

Melancholic Mood

 

Orlando Gibbons (1583 – 1625)

Dainty fine bird

John Ward (1571 – 1638)

My breast I'll set upon a silver stream

HR

Greensleeves

Thomas Bateson (um 1570 – 1630)

Your shining eyes

Thomas Morley (um 1558 – 1602)

Leave, alas, this tormenting

   

Romance & Religion

 

Giles Farnaby (um 1563 1640)

Construe my meaning

Amanda McBroom (* 1947)/HR

The Rose

Victor Young (1900 – 1956)/HR

When I Fall in Love

HR

Deep River

Charles Villiers Stanford (1852 – 1924)

The blue bird

 

 

Anstelle von Eintritt bitten wir um eine Spende zur Unterstützung unserer Arbeit.

Wir würden uns freuen, wenn Sie am Sonntag unser Konzert besuchen würden. 
Kosten Sie auch von unserem 
Spätburgunder Orgelwein und stimmen Sie sich damit auf einen freundlichen und romantischen Sonntagabend ein.

 

 

 

_______________________________________________________________________________________________

 

Am

Sonntag, den 8. April 2018 um 17 Uhr


findet unser nächstes Konzert in der Reihe " Musica e Vino ", wie immer in der Waller Kirche, Lange Reihe 79 statt. Es wird ein besonderes Orgelkonzert sein, dass mit einer Besonderheit aufwartet. Sietze de Vries, der schon mehrfach bei uns konzertierte, hat einen Mitwirkenden, nämlich Eran Wajsenblum, mitgebracht, dessen Spezialität die Blockflöte ist. Wir dürfen also sehr gespannt auf dieses Wechselspiel sein.

Seien Sie eingeladen ein Glas Spätburgunder zu genießen, z.B. während der Pause oder am Ende, gerne auch schon am Anfang. Lassen Sie sich einfangen von der Atmosphäre des Kirchenraumes, der Musik und dem Wein, wenn Sie mögen.

 

Programm:

 Sietze de Vries (*1973)  Praeambulum

 Jacob van Eyck (~1590 - 1657)  Psalm 140 in alternatim met orgelimprovisaties
 Derde Doen Daphne d'over schoone maeght (modo 5)

 Sietze de Vries  Partita "Christ lag in Todesbanden"

Pause

 
 Anonymous (16. Jahrhundert)  Uppon La Mi Re (Ground)

 Jacob van Eyck  Laura

Sietze de Vries  Suit des Saumes
 a. Gaillarde (Psalm 103)
 b. Pavane (Psalm 125)
 c. Allemande (Psalm 126)
 d. Sarabande (Psalm 5)
 e Passepied (Psalm 92)
 f. Rondeau (Psalm 81)
 

 

 

CURRICULUM VITAE:

Sietze de Vries ist international als Konzertorganist und Kirchenmusiker tätig. Seine Orgelausbildung erfuhr er u.a. durch Wim van Beek und Jos van der Kooy. Bei letztgenanntem Lehrer studierte er auch Improvisation, genau wie bei dem berühmtem Jan Jongepier. Neben seinen Bacherlor- und Masterabschlüssen besitzt er auch die Befähigungsbescheinigung I für Kirchenmusik und die Auszeichnung in Improvisation. Während und nach seinem Studium an den Konservatorien von Groningen und Den Haag machte er sich einen Namen, indem er nicht weniger als 15 Preise bei verschiedenen Orgelwettbewerben gewann. Ein abschließender Höhepunkt dieser Periode war das Gewinnen des Internationalen Improvisationswettbewerbes zu Haarlem im Jahre 2002.Im neuen Jahrtausend erfuhr die Karriere von Sietze de Vries auch international einen hohen Aufschwung: Er konzertiert mittlerweile in vielen europäischen Ländern, aber auch in den Vereinigten Staaten, Kanada, Russland und Australien. Als (Improvisations-)Dozent ist er international viel gefragt und auch dem Prins Claus Conservatorium zu Groningen verbunden. Als Organist ist Sietze de Vries an der Martinikerk zu Groningen tätig. Als künstlerischer Leiter des Orgel Educatie Centrum Groningen wirbt er für den historischen Orgelbesitz der Provinz mit der Petruskerk zu Leens als Ausgangsbasis.
Neben seiner Tätigkeit als konzertierender und unterrichtender Organist ist Sietze de Vries international aktiv als Exkursionsleiter, hält Vorträge und Meisterkurse und macht spezielle Kinderprogramme rund um die Orgel. Sein Engagement bei der Förderung von jungen Talenten wird auch aus der Tatsache deutlich, dass er der feste Begleiter des bekannten Roder Jongenskoor, der Roden Girl Choristers und des Kampen Boys Choir ist. Artikel aus seiner Hand über Kirchenmusik, Orgelbau und Improvisation erscheinen regelmäßig in verschiedenen internationalen Zeitschriften.

weitere Informationen: www.sietzedevries.nl

Eran Wajsenblum (1977) begann sein Studium 1987 bei Gershon Prinski in Israel. Danach begab er sich in die Niederlande, um sein Studium am Utrechter Conservatorium bei Leo Meillink fortzusetzen. Er schloss mit einem Bachelor of Music im Jahr 2003 ab. Währenddessen studierte er zeitgleich in Amsterdam bei Walter van Hauwe und Paul Leenhouts.
Eran gewann während des Studiums mehrfach wichtige Wettbewerbe, einschließlich des Keren Sharet Wettbewerbs. Eran spielte während der internationalen Tour mit der Royal Winds Music, unter Leitunng von Paul Leenhouts (Prag, Wien, Passau and Amsterdam). Nach seinem Abschluss beschäftigte er sich als ausführender Musiker und Lehrer mit der Geschichte und Methodik der Blockflöte.

Hier finden Sie als musikalisches Beispiel der beiden Künstler, den Psalm 140, unter der YouTube-Adresse: https://youtu.be/FvbnDjS3UTI

 

 

____________________________________________________________________________________________

Das 2. Konzert in diesem Jahr beginnt am

Samstag, dem 3. März 2018, um 19 Uhr

in der Waller Kirche, Lange Reihe 79

Beachten Sie bitte die geänderte Anfangszeit !

Wir haben die große Freude Ihnen den Chor Joy & Sprit anzukündigen, der schon mehrmals mit großem Erfolg bei uns Konzerte gegeben hat.
Lebendig, rythmisch und mit großer Lebensfreude werden Sie unserer Zeit entsprechende Musik hören, die aus Gospel-, Jazz- und Popmusik besteht.

Der Titel:

"Let it grow, let it blossom, let it flow..., love is lovely, let it grow"

Seien sie daher herzlich eingeladen zu einem Abend zu rassiger Musik und natürlich – einem guten Glas Rotwein !

2018 03 03 joy&spirit 1

Die Chorleitung schreibt uns dazu:

Endlich: Die Tage werden wieder länger und wir freuen uns auf den Frühling!
Im Konzert von Joy & Spirit, dem Gospel-, Pop- und Jazzchor in der Martin-Luther-Gemeinde in Findorff, steht die Vorfreude auf das Erwachen der Natur, auf Sonne, erstes Grün und natürlich auf die Liebe im Mittelpunkt: „Let it grow, let it blossom, let it flow... love is lovely, let it grow“.

Wir hoffen, dass wir unser Publikum damit anstecken können!

 2018 03 04 joy & Spirit

 

Der Chor ‚Joy & Spirit’ besteht nun schon seit über 15 Jahren. Und die Freude am Singen und an dem gemeinsamen Erleben ist immer noch ungebrochen!
Dabei fing es mal ganz klein an:

Im Dezember 1996 wurde in der Martin-Luther-Gemeinde, Findorff, für gelegentliche Auftritte zu kirchlichen Anlässen eine Projektgruppe ‚Gospel’ gegründet.

Es kam aber schnell der Wunsch nach einem Chor mit festen Übungszeiten auf. Unter der Leitung des Musikpädagogen Daniel Akkermann wurde der Chor ‚Joy & Spirit’ im Herbst des Jahres 1997 aus der Taufe gehoben. Aus den ca. 30 Gründungsmitgliedern entwickelte sich rasch ein mittlerweile drei Generationen umfassender Chor mit ca. 80 Sängerinnen und Sängern.Musikalisch wird der Chor von Oliver Ahlbrecht(Klavier) und Jens Nadler (Bass) begleitet.

Weitere Infos über Joy & Spirit finden Sie unter www.chor-joyandspirit.de

 

Der Eintritt ist frei –
wir freuen uns aber über Spenden, um unsere Unkosten decken zu können!

 

 
 
 

 

_______________________________________________________________________________________________

 

Der Auftakt unseres Konzertjahres beginnt am

Sonntag, dem 18. Februar 2018, 17 Uhr

in der Waller Kirche, Lange Reihe 79

 

Das Konzertprogramm hat die Gruppe GlossArte zusammengestellt, es trägt den Titel "Dallo splendore di Venezia" oder "Vom Glanz aus Venedig".

GlossArte wurde 2017 von Maria Gil Carrasco (Violine), Juan Gonzalez Martinez (Posaune), Martin Bolterauer (Zink) und Lea Suter (Orgel/Cembalo) gegründet. Die jungen enthusiastischen Musiker spielen auf historischen Instrumenten und haben sich zum Ziel gesetzt, Musik für Originalbesetzung mit Zink, Geige und Posaune konzertant zu präsentieren und unsere mitteltönige Orgel ist für diese Aufführungspraxis hervorragend geeignet. Neben den bekannten Komponisten wie Giovanni Battista Fontana und Dario Castello, glänzen am venezianischen Himmel auch Giovanni Martino Cesare und Giulio Belli.

Es erwartet Sie also ein musikalischer Leckerbissen!

Das Konzert ist in 3 Teile gegliedert: ...all'amore (an die Liebe), a Dio (an Gott), al banchetto (zum Fest), dementsprechend wurden die Musikstücke ausgewählt.

 

Programm:

...all'amore (an die Liebe)

   

Giovanni Martino Cesare (ca. 1590 — 1667)

Musicali melodie 1621

La Augustana

Giovanni Antonio Pandolfi Mealli (1630-1670)

Sechs Violine Sonaten, Op.3 1660

Sonata La Cesta Op.3 No.2

Giovanni Battista Riccio (1589 — 1621)

Terzo libro delle divine lodi musicali 1620

La Picchi

Claudio Monteverdi (ca. 1567 — 1643)

L'Incoronazione di Poppea (Akt 3., Nr. VIII) 1642

Pur ti miro

Girolamo Frescobaldi (1583 — 1643)

Toccate e partite d'intavolatura di cimbalo...

Libro primo 1615

Toccata ll

     

a Dio (an Gott)

   

Carlo Milanuzzi (ca.1594 — ca.1647)

Armonia sacra 1622

La Guaralda

F. Rognoni (? — 1626*)

   nach G.P. da Palestrina (1525 – 1594)

Selva de varii passaggi 1620

Pulchra es amica mea

Dario Castello (ca.1590 — ca.1658)

Sonate concertate in stil moderno,libro primo 1621

Sonata Sesta

Giulio Belli (ca. 1560 — 1621)

Concerti ecclesiastici 1613

Canzone à 2

Claudio Monteverdi (ca. 1567 — 1643)

Selva morale e spirituale (Nr. 36) 1641

Laudate dominum

Girolamo Frescobaldi (1583 — 1643)

Toccate e partite, libro primo 1615-16

Partite sopra "la Monica"

     

al banchetto (zum Fest)

   

Dario Castello (ca.1590 — ca.1658)

Sonate concertate in stil moderno, libro primo 1621

Sonata Quinta

Marco Uccellini (ca.1603 — 1680)

Sonate, arie et correnti 1642

Sonata Seconda

Giovanni Battista Fontana (1590 — 1630)

Sonate a 1 2. 3. per il violin, o cornetto, fagotto,

chitarone, violoncino o simile altro istromento 1641

Sonata Terzadecima

Claudio Monteverdi (ca. 1567 — 1643),

   bearb. J.Gonzalez

aus Scherzi musicali 1632

Zefiro torna

 

 Maria Gil Carrasco begann ihre musikalischen Studien im Alter von 8 Jahren in Tarazona, ihrer Heimatstadt. Am Conservatorio Superior de Müsica de Aragon studierte sie bei Juan Luis Gallego. Nach dem qualifizierten Abschluss, entschied sie sich die Ausbildung fortzusetzen und beendete sie mit einem Pädagogik Master an der Universität Zaragoza. Gleichzeitig konzertierte sie mit verschiedenen Kammermusik Ensembles in ihrer Stadt sowie dem Goya Symphonie Orchester und dem Reino de Aragon Orchester, mit denen sie zahlreiche Konzerte in Spanien und anderen Staaten Europas durchführte. Ihr Interesse für Alte Musik führte sie zu verschiedenen Kursen nach Frankreich mit dem Jeune Orchestre de l'Abbey, während sie bei Elsa Ferrer Barockviolin-Unterricht in Madrid bekam, die sie zum Alte Musik Studium außerhalb Spaniens motivierte. Seit 2015 studiert sie an der Hochschule für Künste in Bremen, Deutschland, bei Veronika Skuplik. Sie besuchte Meisterkurse bei Latica Honda-Rosenberg, Erez Offer, Haim Taub und Tabea Zimmermann u.a., sowie Vera Martlnez Mehner (Cuarteto Casals) und Aitor Hevia (Cuarteto Quiroga). Zur Spezialisierung auf der Barockvioline hat sie an verschiedenen Kursen mit Hiro Kurosaki, Francois Fernandez, Enrico Onofri und Eduardo Lopez Banzo teilgenommen. Sowohl mit Orchester- als auch Kammermusikwerken ist sie bei internationalen Festivals in Italien, Schottland, Frankreich und Portugal aufgetreten und hat in Konzertsälen wie dem Auditorio Nacional in Madrid, dem Euskalduna oder der Berliner Philharmonie u.a. gespielt. Mit großem Interesse für historisch informierte Aufführungspraxis, beteiligt sie sich aktiv an verschiedenen Kammermusikgruppen wie dem Bremer Barock Orchester und der Camerata Antonio Soler in Spanien.

Juan Gonzälez Martlnez ist in Guadalajara (Spanien) geboren. Zunächst studierte er Posaune am Conservatorio Manuel Massotti Littel in Murcia. Während seines Bachelor Studiums, das er 2016 abschloss, beschäftigte er sich bereits mit alter Musik. Er ist Mitglied der Gruppe „Ministriles de San Miguel", die Renaissancemusik für Blechblässer spielen. Er spielte mit Ensembles wie Oltremontano (Wim Becu), Weser-Renaissance (Manfred Cordes), La Danserye und I Fedeli. Er besuchte Meisterkurse bei Daniel Lassalle, Adam Woolf, Simeon Galduf und Paco Rubio und war 2016 Finalist beim internationalen Wettbewerb für historische Blässer RICA (Reencontre international de cuivres anciennes) in Toulouse organisiert von „Les Sacqueboutiers". Zurzeit studiert er Barockposaune bei Wim Becu an der Hochschule für Künste Bremen.

Martin Bolterauer wurde in Graz (Österreich) geboren. Er begann seinen Blockflötenunterricht am Johann Josef Fux Konservatorium Graz bei Maria Brunnhofer und Karin Jenner-Silldorff. 2010 begann er sein Blockflötenstudium in der Klasse Robert Finster am Institut für Alte Musik der Kunstuniversität Graz. Seinen Bachelor schloss er 2014 und seinen Master 2017 mit Auszeichnung ab. Als Zinkenist erhielt er Unterricht von Siegfried Koch, Matthijs Lunenburg und Josue Melendez. Seit 2016 studiert Martin Cornetto an der Hochschule für Künste Bremen in der Klasse von Gebhard David. Als Blockflötist und Zinkenist musiziert er in zahlreichen Ensembles. 2014 spielte er im Rahmen der Styriarte-Lunchkonzerte in Graz, 2015 beim Alte Musik Festival „Echi lontani" in Cagliari, 2016 bei Barokove reminiscencie in Bratislava, 2017 im Rahmen des Zamus-Festivals in Köln sowie in Ütrecht bei den Oude Muziek: Fringe-Konzerten. 2014/15 wirkte er an „Xerxes" an der Grazer Oper unter der musikalischen Leitung von Konrad Junghänel mit. Als Ensemblemitglied gewann er den dritten Platz des internationalen Biagio Marini Wettbewerb, sowie den ersten Preis beim internationalen Svirel Kammermusikwettbewerb, dessen Preisträgerkonzert im Slowenischen Rundfunk übertragen wurde. 2016 kam es zu einer Aufnahme und Übertragung durch den ORF. Er besuchte Meisterkurse bei Han Toi, William Christie, Matthias Weilenmann u.a. 

Die Organistin und Cembalistin Lea Suter ist in Glashütten-Schweiz aufgewachsen. Zunächst lernte sie das Klavierspiel. Durch die Rekonstruktion eines gebundenen Klavichordes nach einem anonymen süddeutschen Vorbild aus dem 18. Jahrhunderts, kam sie im Alter von 16 Jahren in Kontakt mit historischen Instrumenten. Es folgte eine Ausbildung zur Orgelbauerin, wo sie u.a. bei der Restaurierung von Orgeln des 17./18. Jahrhunderts in Siebenbürgen-Rumänien mitarbeitete. Ab 2012 studierte sie Kirchenmusik bei Margareta Hürholz (Orgel) an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Das Interesse an der historischen Orgel und der historischen Aufführungspraxis bewog sie dazu, ihr Kirchenmusikstudium ab 2014 an der Hochschule für Künste in Bremen bei Roland Dopfer (Orgel) fortzusetzen, welches sie im Sommer 2016 abschloss. Ihre Bachelorarbeit schrieb sie über die Eigenschaften und die Veränderung „Von der mitteltönigen zur wohltemperierten Temperatur". Derzeit studiert sie im Masterprogramm „Claviorganum" bei Pieter van Dijk (Orgel) und Menno van Delft (Cembalo) an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Sie war als Organistin an der mitteltönigen Van der Putten-Orgel in Bremen-Walle tätig und 2017 Tutorin der internationalen Orgel- und Clavichordakademie in Smarano-Italien.

 

Anstelle von Eintritt bitten wir um eine Spende zur Unterstützung unserer Arbeit.

Wir würden uns freuen, wenn Sie am Sonntag unser Konzert besuchen würden. 
Kosten Sie auch von unserem 
Spätburgunder Orgelwein und stimmen Sie sich damit auf einen freundlichen Sonntagabend ein.

 

 

 

 

_______________________________________________________________________________________________